Informationen zu den Entwicklungen in Hessen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den

  • Corona Soforthilfen und

Corona Soforthilfen


Anträge auf Corona - Soforthilfe können nicht mehr gestellt werden. 

Hessen-Mikroliquidität: richtet sich an (Solo-)Selbständige und Kleinunternehmen mit max. 50 Beschäftigten*, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.  
Sie können ein Darlehen zwischen 3.000 EURO und max. 35.000 EURO beantragen. Die Laufzeit des Darlehens beträgt 7 Jahre, die ersten 2 Jahre sind tilgungsfrei. Falls sich aus der Corona-Krise nachweislich Umsatzeinbußen ergeben, kann die WiBank auf Rückzahlungen von Teilbeträgen von max. 50% des Darlehensbetrages verzichten.  
Sie stellen den Antrag online. Zuvor sollten Sie jedoch die Ausfüllhilfe durchlesen und folgende Unterlagen vorbereitet haben:

  • Kopie Ihres Ausweises,
  • Gewerbeanmeldung / Anmeldung beim Finanzamt / Handelsregisterauszug,
  • ggf. Kopie ihrer Aufenthaltserlaubnis bei Nicht-EU Bürger*innen,
  • aktueller Steuerbescheid Ihres Unternehmens (mindestens 2017, wenn möglich 2018 / 2019),

* gemeint ist die Anzahl der Vollzeitäquivalente: bspw. ergeben mehrere Teilzeitarbeiter*innen ein Voll-zeitäquivalent.

Kurzfristige Liquiditätshilfe: richtet sich an Kleine- und Mittlere Unternehmen (max. 250 Beschäftigte und max. 50 Mio. Jahresumsatz), Freiberufler*innen (nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versicherte Künstler) sowie Sozialunternehmen in der Rechtsform einer gGmbH mit Sitz oder Betriebsstätte in Hessen.
Sie können ein Darlehen zwischen 5.000 EURO und 200.000 EURO von ihrer Hausbank erhalten. Die ersten beiden Jahre sind tilgungsfrei. Sie können zwischen zwei Varianten zur Rückzahlung wählen: zwei Jahre mit endfälliger Tilgung oder fünf Jahre mit zwei tilgungsfreien Jahren und anschließend gleichbleibender vierteljährlicher Tilgung (Zinssatz aktuell: 1,25% nominal). Sie stellen den Antrag bei Ihrer Hausbank (Merkblatt Liquiditätshilfe).


Lockerungen der Beschränkungen

  • Hier finden Sie eine Liste der Unternehmen, Einrichtungen, Ladengeschäfte und Dienstleistungen sowie die erforderlichen Auflagen für eine Wiedereröffnung.
  • Allgemeine Unterweisung Arbeitsschutz SARS-CoV-2 / Covid-19 - Persönliche Hygiene-und Verhaltensregeln sind wesentlicher Bestandteil des Arbeitsschutzstandards und müssen im Betrieb unterwiesen und umfassend kommuniziert werden.

Ansprechpersonen

Anja Kallabis-von Salzen,
„MigrantenUnternehmenund Vielfalt (MUV)“ Verein für Kultur und Bildung e.V. (KUBI)E-Mail: iq-hessen@kubi.info  
Tel.: 069-87 00 258-31 / 32 (montags bis freitags von 9:00 – 14:00 Uhr)

Ramona Lange,
Frauenbetriebe e.V.,
E-Mail: ramona.lange@jumpp.de
Tel.: 069-715 89 55-0

Steffen Rink,
Teilprojekt „KoVin – Kompetent Vielfalt nutzen“ (Arbeit und Bildung e. V.)
E-Mail: rink@arbeit-und-bildung.de
Tel.: +49 (06421) 96 36-34
Mobil: +49 (0151) 560 60 851

Ute Diemer,
FRESKO e.V.
E-Mail: u.diemer@fresko.org 
Mobil: 0163/3952929

Andrea Voigt,
FRESKO e.V.
E-Mail: a.voigt@fresko.org
Mobil: 0176 / 747 123 22