Lohnfortzahlungen für Ihre Mitarbeitende in angeordneter Quarantäne

Ist die Quarantäne offiziell vom Gesundheitsamt angeordnet, zahlen Sie (Arbeitgeber*in) in der Regel den Lohn für längsten sechs Wochen weiter. Jedoch können Sie sich das Geld später von den zuständigen Behörden zurückerstatten lassen (Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 56, Absatz 5).


Kurzarbeitergeld

Sie können für Ihren Mitarbeitenden bis zu 12 Monaten Kurzarbeitergeld beantragen. Das Kurzarbeitergeld beträgt 67% (mindestens ein Kind lebt im Haushalt) bzw. 60% des Nettogehaltes.

Mitarbeitende können während des Bezugs von Kurzarbeitergeld in systemrelevanten Branchen und Berufen Minijobs oder Saisonarbeit aufnehmen ohne dass das Kurzarbeitergeld gekürzt wird. Allerdings dürfen das Kurzarbeitergeld und der Minijob / Saisonarbeit nicht das sonstige Netto Gehalt übersteigen.

Weitere Informationen in elf Sprachen

Achtung: Bitte sofort löschen! Wenn Sie unter der Mailadresse: kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de die Aufforderung erhalten Ihr Kurzarbeitergeld zu beantragen, ist dies ein Betrugsversuch. Sofort löschen!


Homeoffice

Ein gesetzlicher Anspruch besteht nicht. Sie als Arbeitnehmer*in können dies jedoch mit ihren Beschäftigten besprechen und vereinbaren. Die Option auf Homeoffice kann sich zudem aus einer Betriebsvereinbarung oder einem Tarifvertrag ergeben.

Näheres siehe hier.


Schutz des Arbeitnehmers / der Arbeitnehmerin

Sie müssen nach dem Arbeitsschutzgesetz die Gefahren für Sicherheit und Gesundheit Ihrer Beschäftigten beurteilen und Maßnahmen ableiten. Bei einer Pandemieplanung haben Sie ggf. weitere Maßnahmen durchzuführen, konkrete Hinweise finden Sie auf der Homepage des Robert Koch Instituts.


Kinderbetreuung: Lohnfortzahlung / Überstundenabbau

Ihre Mitarbeitenden können zur Betreuung ihrer Kinder für eine kurze Zeit ohne Lohnkürzungen zu Hause bleiben. Allerdings nur, wenn die Kinder nicht von anderen Personen (bspw. Ehepartner, Nachbarschaft) betreut werden können und dies ist in der Regel auf zwei bis drei Tage begrenzt. Alternativ ist auch über Zeitausgleiche (bspw. Abbau von Überstunden) oder Urlaubszeit, die Betreuung der Kinder zu sichern.

Weitere Informationen


Kinderzuschlag: Notfall-Kinderzuschlag

Sie erhalten Kurzarbeitergeld, sind selbständig und haben aktuell kein oder nur geringe Einnahmen, haben weniger Gehalt aufgrund entfallener Überstunden oder beziehen Arbeitslosengeld bzw. Krankengeld, dann können Sie eine finanzielle Unterstützung durch den Notfall-Kinderzuschlag („Notfall-KiZ“) erhalten. Der Kinderzuschlag beträgt max. 185 Euro im Monat. Bevor Sie den Antrag online stellen, überprüfen Sie bitte mit dem KiZ-Lotsen, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen. Sie können den Antrag auch in Papierform mit den erforderlichen Unterlagen an ihre Familienkasse senden.


Sonderzahlungen: steuerfrei

Sie können Ihren Mitarbeitenden jetzt Sonderzahlungen (u.a. Beihilfen und Unterstützungen) bis zu max. 1500. Euro steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren, wenn diese Sonderzahlungen zwischen dem 01.03 und 31.12.2020 zusätzlich zum Arbeitslohn geleistet werden. Damit soll den Mitarbeitenden, die eine besondere und unverzichtbare Leistung erbracht werden, eine finanzielle Anerkennung geleistet werden (bspw. Pflegesektor, Ernährungssektor).

Ansprechpersonen

Baden-Württemberg:
Alexandra Yildirim, 
Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim gGmbH 
E-Mail: alexandra.yildirim@ikubiz.de 
Tel.: 0621 43712212 

Giampaolo Silvestri,
Pro Social Business e.V.,
E-Mail: coronaservice@prosocialbusiness.de
Tel.: 0621-70291555 

Bayern:
Rainer Aliochin,
AAU e.V. Nürnberg,
E-Mail: ali@aauev.de
Tel.: 0911- 23986689

Berlin:
Begoña de la Marta,
frauenalia e.V.
E-Mail: info@frauenalia.com
Tel.: 030-28 65 63 04

Brandenburg:
Julia Plotz,
Social Impact gGmbH, 
E-Mail: plotz@socialimpact.eu
Mobil: +49(0)176 16 11 34 94

Anne Flath,
IQ Projekt Qualifizierung von Migrantenunternehmen 
E-Mail: flath@socialimpact.eu
Mobil: +49(0) 0176 16 11 35 10

Bremen:
Agnes Knelangen,
WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH,
E-Mail: agnes.knelangen@wfb-bremen.de
Tel.: 0421-163 399 473

Hamburg:
Katarzyna Rogacka-Michels,
asm e.V.,
E-Mail: katarzyna.rogacka@asm-hh.de
Tel.: 040-36138-768

Asja Meretzki,
IQ Projekt Brücke ins Handwerk –  Servicestelle für Handwerksbetriebe und Innungen  
Handwerkskammer Hamburg
E-Mail: asja.meretzki@elbcampus.de
Tel.: +49 40 35905-696

Hessen
Anja Kallabis-von Salzen, 
„MigrantenUnternehmen und Vielfalt (MUV )“ (KUBI) 
E-Mail: iq-hessen@kubi.info
Tel.: 069-87 00 258-31 / 32

Ramona Lange,
Frauenbetriebe e.V.,
E-Mail: ramona.lange@jumpp.de
Tel.: 069-715 89 55-0

Mecklenburg-Vorpommern:
Carmen Ziegler,
Flüchtlingsrat M-V e.V.,
E-Mail: iq@fluechtlingsrat-mv.de
Tel.: 0152-08651380

Niedersachsen:
Falk Spörlein,
RKW Nord GmbH
E-Mail: Spoerlein@rkw-nord.de
Tel.: 0541-600 815-23

Nordrhein-Westfalen:
Martin Kaufmann,
VJAAD Migrafrica e.V. Köln,
E-Mail: kaufmann@migrafrica.org
Tel.: 0178 - 3293021 / 0221 - 99390435

Rheinland-Pfalz:
Karin Silvestri,
Pro Social Business UG,
E-Mail: iq-service-rlp@prosocialbusiness.de
Tel.: 06321-9653100  

Nadine Schubert,
Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz
E-Mail: nadine.schubert@kvmyk.de 
Tel.:02632-9254-90

Saarland:
Stefanie Valcic-Manstein,
FITT gGmbH,
E-Mail: valcic-manstein@gim-htw.de  
Tel.: 0681-5867-708

Sera Babakus,
FITT gGmbH, 
E-Mail: babakus@gim-htw.de
Tel.: 0681-5867-99013

Sachsen:
Fachinformationszentrum Zuwanderung
E-Mail: fizu-leipzig@exis.de
Tel.: 0800 / 772 30 00

Sachsen-Anhalt:
Elke Orlowski,
Institut für Berusfpädagogik
E-Mail: orlowski@ibp-bildung.de

Schleswig-Holstein:
Stefanie Kohlmorgen,
Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.
E-Mail: stefanie.kohlmorgen@frauennetzwerk-sh.de
Tel.: 0431 - 300 347 16

Ludmilla Babayan,
Integration durch Qualifizierung Schleswig-Holstein
E-Mail: souveraen@frsh.de
Tel.: 0431 556-853-67

Thüringen:
Johannes Cämmerer,
Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V.
E-Mail: Caemmerer@bwtw.de
Tel.:  0361 60155-343
Mobil: 0171 4957080