Links zu anderen Internetplattformen

Anerkennung in Deutschland

Make it in Germany

BQ-Portal

Was darf ich?

In Deutschland kann sich grundsätzlich jede Person selbständig machen, auch Fachkräfte aus einem Nicht-EU-Land. Drei Kategorien der Selbständigkeit werden hier unterschieden:

  • Sie machen sich in einem der freien Berufe selbständig, dann werden Sie Freiberufler(in),
  • Sie gründen ein Gewerbe, dann werden Sie Gewerbetreibende(r),
  • oder Sie gründen ein Reisegewerbe, dann werden Sie Reisegewerbetreibende(r) – hier gibt es einige Besonderheiten gegenüber anderen Gewerbetreibenden.

Daher müssen Sie zunächst herausfinden, zu welcher der drei Kategorien Ihre angestrebte selbständige Tätigkeit in Deutschland gehört. Außerdem sollten Sie wissen, ob Sie die notwendigen Voraussetzungen erfüllen – in Bezug auf die Qualifikationen und auf weitere vorgeschriebene Formalitäten. In Deutschland spricht man von beruflichen, qualifikatorischen und formalen Voraussetzungen; auch der Ausdruck "Anforderungen an den Berufsstand" kann Ihnen in dem Zusammenhang begegnen. Weil die Voraussetzungen und Anforderungen für die drei Kategorien der Selbständigkeit unterschiedlich sind, gilt es zuerst, die richtige Kategorie für Ihre Gründungsidee zu finden.

Hier finden Sie eine Übersicht, welche selbständigen Tätigkeiten in Deutschland als Gewerbe, als freiberufliche Tätigkeit beziehungsweise als Reisegewerbe ausgeübt werden und besondere Anforderungen voraussetzen.

Abgrenzung Selbständigkeit / Scheinselbständigkeit

Selbständige Personen ...

  • sind nicht an örtliche, zeitliche sowie fachliche beziehungsweise inhaltliche Weisungen gebunden,
  • haben dauerhaft mehrere Auftraggeber,
  • haben eine eigene Unternehmensorganisation, das heißt sie haben beispielsweise ein unternehmerisches Risiko oder ein eigenes Auftreten am Markt.

Sind diese Anforderungen und Regeln nicht erfüllt, spricht man von „Scheinselbständigen“. Häufig liegt eine Scheinselbständigkeit vor, wenn der oder die Scheinselbständige dauerhaft nur eine(n) Auftraggeber(in) hat. Scheinselbständigkeit ist in Deutschland verboten und unter Strafe gestellt – und zwar für den Scheinselbständigen und für denjenigen, der ihn beauftragt.


Was ist ein Gewerbe?

Ein Gewerbe ist in Deutschland fast jede unternehmerische Tätigkeit, mit der Sie Geld verdienen. Dies wird auch als stehendes Gewerbe bezeichnet, im Unterschied zum Reisegewerbe. Eine Ausnahme sind selbständige Personen, die eine freiberufliche Tätigkeit ausüben oder in der Land- oder Forstwirtschaft tätig sind – sie betreiben kein Gewerbe. In Deutschland gilt Gewerbefreiheit. Das heißt, theoretisch kann jede Person jedes Gewerbe ausüben. Praktisch gilt diese Gewerbefreiheit jedoch nicht uneingeschränkt, denn für einige Gewerbe müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Für welche Gewerbe welche Voraussetzungen erforderlich sind, erfahren sie hier


Was ist eine freiberufliche Tätigkeit?

Zu freiberuflichen Tätigkeiten gehören selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten.

  • Freiberufler/innen bieten meist reine Dienstleistungen an. Das unterscheidet sie von Selbständigen, die Handel treiben oder ein Produkt herstellen.
  • Freiberufler/innen benötigen für ihre selbständige Tätigkeit in aller Regel einen Hochschulabschluss beziehungsweise eine spezielle Ausbildung oder den erfolgreichen Abschluss einer Prüfung.

Auch in Bezug auf die Steuerpflichten gibt es Besonderheiten: Für eine freiberufliche selbständige Tätigkeit muss keine Gewerbesteuer bezahlt werden. Auch die Nachweise für ein Finanzamt über das Einkommen für die jährliche Steuererklärung sind einfacher als für Gewerbetreibende – eine Gewinn- und Verlustrechnung genügt in der Regel. Über die Zulassung zu einer freiberuflichen selbständigen Tätigkeit entscheidet das zuständige Finanzamt. Welche beruflichen Tätigkeiten zu den freien Berufen zählen und welche Voraussetzungen erforderlich sind, erfahren Sie hier.


Was ist ein Reisegewerbe?

Selbständige, gewerbliche Tätigkeiten gehören unter folgenden Bedingungen zum Reisegewerbe:

  • Reisegewerbetreibende suchen ihre Kunden auf und bieten dort ihre Dienstleistungen oder Waren an und nicht umgekehrt.
  • Die Tätigkeit des Selbstständigen erfolgt außerhalb einer gewerblichen Niederlassung, das sind beispielsweise Geschäftsräume, oder der Reisegewerbetreibende hat gar keine gewerbliche Niederlassung. Die gewerbliche Niederlassung ist in § 4 Absatz 3 der Gewerbeordnung definiert.

Mitunter bietet ein Reisegewerbe die Möglichkeit, eine bestimmte Tätigkeit selbständig durchzuführen, auch wenn erforderliche Qualifikationen nicht – oder noch nicht - vorliegen. Allerdings müssen Sie die Voraussetzungen des Reisegewerbes einhalten. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Selbständigkeit im Voll- oder im Nebenerwerb

Bei Kleingründungen ist zu klären, ob es sich um eine Selbständigkeit im Haupterwerb oder im Nebenerwerb handelt, da dies Auswirkungen auf die Beiträge zur Krankenversicherung hat. Bei einer Selbständigkeit im Vollerwerb gilt:

  • die Höhe des Einkommens und der zeitliche Aufwand sind höher als die anderer Erwerbstätigkeiten,
  • die selbständige Person ist nicht an die Weisungen anderer Personen gebunden.

Ansprechpersonen

Dr. Ralf Sänger

Dr. Ralf Sänger
IQ Fachstelle Migrantenökonomie
Mainz
+49 (0)6131 9061855
E-Mail

Rainer Aliochin

Rainer Aliochin
AAU e.V.
Nürnberg
+49 (0)911 23986689
E-Mail