Businessplan

Sie kommen aus einem Nicht-EU-Land und studieren bzw. promovieren an einer deutschen Hochschule. Dann können Sie sich während Ihres Studiums oder Ihrer Promotion im Nebenerwerb selbständig machen. Allerdings dürfen Sie mit Ihrer Selbständigkeit nicht Ihr Studium beziehungsweise Ihre Promotion gefährden und Sie müssen die Erlaubnis der Ausländerbehörde zur Ausübung Ihrer Selbständigkeit nach § 21 Absatz 6 AufenthG beantragen. Aus diesem Grund müssen Sie einen Businessplan für Ihre Selbständigkeit im Nebenerwerb schreiben (Link zu Variante 1). Allerdings empfehlen wir Ihnen auch aus anderen Gründen, einen Businessplan zu schreiben. Die Gründe können Sie hier nachlesen.

Auf dieser Seite erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen:

Was ist ein Businessplan?

Warum müssen Sie einen Businessplan schreiben?

Was steht in einem Businessplan?

Welche Einnahmen und Ausgaben planen Sie?


Was ist ein Businessplan?

  • Der Businessplan – auch unter den Begriffen Unternehmensplan, Geschäftsplan, Unternehmenskonzept oder Geschäftskonzept bekannt – ist die schriftliche Ausarbeitung der Idee, mit der Sie sich selbständig machen wollen. Sie beschreiben, wie Sie diese Idee für Ihr Unternehmen umsetzen wollen und was Sie nach der Gründung Ihres Unternehmens erreichen möchten. Neben der Beschreibung Ihrer Idee stellen Sie die geplanten Einnahmen und Ausgaben dar.

Warum müssen Sie einen Businessplan schreiben?

  • Die Ausländerbehörde fordert einen Businessplan, wenn Sie Ihre Selbständigkeit nach § 21 Absatz 6 AufenthG beantragen. Die Ausländerbehörde prüft Ihren Businessplan und muss erkennen, dass Sie Ihre Selbständigkeit im Nebenerwerb (Link zu Nebenerwerb) ausüben wollen.
  • Der Businessplan zeigt die Chancen und Risiken Ihrer unternehmerischen Tätigkeit auf, gibt einen Fahrplan mit den erforderlichen Schritten in der Startphase und zeigt die Anforderungen, die Sie erfüllen müssen. Mit dem Businessplan überprüfen Sie vor und nach der Gründung, ob Sie Ihre selbst gesteckten Ziele erreichen und Ihre Ideen umsetzen können oder ob Sie Ihre Ziele bzw. Umsetzungsschritte anpassen müssen.
  • Der Businessplan ist notwendig, wenn Sie eine externe Finanzierung, beispielsweise einen Kredit von einer Bank, ein fachliches Gutachten von einer Kammer oder eine andere Unterstützung benötigen
  • Mit dem Businessplan präsentieren Sie Ihre Unternehmensidee anderen Interessenten (potenziellen Geschäftspartnern, Investoren oder Stakeholdern), die Sie als Mitstreiter oder Unterstützer gewinnen wollen.

Was steht in einem Businessplan?

  • Im Businessplan sollten Sie Ihre Unternehmensidee und die Schritte zur Umsetzung knapp, präzise, verständlich und für Andere nachvollziehbar beschreiben. In Ihrem Businessplan erläutern Sie: Warum wollen Sie sich selbständig machen? Welche Kompetenzen haben Sie (beispielsweise durch Ihren Beruf, Ihr Hobby oder Ihre Lebenserfahrungen)? Warum ist Ihre Idee gut? Wer sind Ihre Kunden? Wie erreichen Sie Ihre Kunden? Wie ist Ihre Preispolitik? Warum sind Sie besser als Ihre Mitbewerber (Konkurrenten)? Was wollen Sie verdienen? Wie finanzieren Sie Ihr Unternehmen?
  • Es gibt keine festgelegten Regeln für die Form, die Gliederung und den Umfang eines Businessplanes. Sie bestimmen, wie Ihr Businessplan aussieht. Wichtig ist, dass er zu Ihrer Geschäftsidee passt. Wir möchten Ihnen mit unseren Fragen helfen, Ihren Businessplan zu schreiben. Sie beantworten die Fragen und schon haben Sie einen Rahmen für Ihren Businessplan. Weitere Fragen und Kapitel, die Sie wichtig finden, ergänzen Sie. Unpassende Fragen ändern Sie. Die rot markierten Fragen sollten Sie unbedingt beantworten. Die übrigen Fragen helfen Ihnen, den Businessplan zu ergänzen und zu vertiefen.
  • Wenn der Businessplan als Grundlage für Gespräche und Verhandlungen mit anderen dient, sollten Sie Ihren Businessplan auf Deutsch schreiben. Hierzu können Sie eine deutsche Vorlage herunterladen. Die englische und die spanische Vorlage sollen Ihnen als sprachliche Unterstützung dienen. Der Leitfaden, der in mehreren Sprachen vorhanden ist, soll Ihnen das Schreiben Ihres Businessplanes erleichtern.

Welche Einnahmen und Ausgaben planen Sie?

Nach der Beschreibung stellen Sie in einer Tabelle Ihre Planungsrechnung auf. Diese besteht aus folgenden Teilen:

  • Ihre Lebenshaltungskosten: was benötigen sie zum Leben?
  • einem Kapitalbedarfsplan: welche Anschaffung müssen sie für Ihre Selbständigkeit machen?
  • einem Finanzierungsplan: woher bekommen Sie das Geld?
  • einem Rentabilitätsplan: welche Einnahmen und Ausgaben planen Sie für Ihre Selbständigkeit?
  • einem Liquiditätsplan: welche weiteren Einnahmen und Ausgaben müssen Sie für Ihren Lebensunterhalt berücksichtigen?

Bitte denken Sie daran, dass (i) das Preisgefüge, (ii) die Einkommensstrukturen und (iii) Steuer- und Sozialversicherungsabgaben in Deutschland anders als in Ihrem Heimatland sind und dass Sie dies auch bei der Berechnung für Ihren Lebensunterhalt berücksichtigen. Sie sollten den Planungsteil auf Deutsch schreiben. Aus diesem Grund können Sie eine deutsche Vorlage herunterladen. Die englische und die spanische Version sollen Ihnen nur als sprachliche Unterstützung dienen.

Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns, wenn Sie Fragen haben!

Ansprechpersonen

Dr. Ralf Sänger

Dr. Ralf Sänger
IQ Fachstelle Migrantenökonomie
Mainz
+49 (0)6131 9061855
E-Mail

Rainer Aliochin

Rainer Aliochin
AAU e.V.
Nürnberg
+49 (0)911 23986689
E-Mail